Ordnungsamt, Frankfurt am Main

Der Neubau für das Amt selbst entwickelt sich auf einem polygonalen Grundstück in einem ehemals industriell genutzten Quartier. Ein dreiecksförmiger Vorplatz führt zu den zweigeschossigen Eingangshallen für das Ordnungsamt selbst und die Ausländerbehörde. Von der zentralen Halle werden im Erdgeschoss Kantine, Fundbüro, zentrale Aufzugsgruppe und der Bereich der Konferenzräume erschlossen. Von hier führt auch der Blick in den baumbestandenen Innenhof, der als Freisitz für die Kantine dient. Im Erdgeschoss des südöstlichen Teil des Komplexes sind die Verkehrsüberwachung und die sicherheitsrelevanten Dienste untergebracht. Die Abteilungen in den Obergeschossen sind von der zentralen Aufzugsgruppe aus so organisiert, dass keine gefangenen Einheiten entstehen.

Die äußere Erscheinungsform des verklinkerten Gebäudes orientiert sich am Typ von Behördenbauten der zwanziger und dreißiger Jahre, deren kraftvolle Form und solide Bauweise die angemessene Antwort auf die Bauaufgabe erscheint.

Projektdaten

Konkurrierendes Gutachten 2005

Standort
Rebstöcker Straße, Krifteler Straße, Frankfurt

Auftraggeber
OFB Projektentwicklung GmbH, Frankfurt

BGF
27.400 qm oberirdisch

Baukosten
30,0 Mio EUR





< zurück zur Auswahl
Wettbewerbe, Gutachten