Wohnanlage Frankfurter Straße 1-3
Oberursel

Aufgrund der exponierten Lage des Standortes und der weiten Sichtbeziehung zur Stadt ist das Gebäude als Solitär ausgebildet. Mit einem leicht überhöht ausgebildeten Kopfbau zur Frankfurter Landstraße wird eine Torsituation akzentuiert und ein kleiner öffentlicher Platz mit einer Sichtachse zur Stadt geschaffen. Dort befindet sich ein kleines Café. Das Gebäude weist sowohl zur Lenaustraße, als auch zur Stadt hin eine Fassadenstruktur auf, deren Kleinteiligkeit sich an Stadtvillen anlehnt. Aufgrund des keilförmigen Grundstückszuschnittes ist die nordwestliche Fassade zur Bahn hin abgetreppt und durch unterschiedliche Höhen aufgelockert.



Das Gebäudevolumen wird in zwei Hälften geteilt, die durch eine grüne Brücke miteinander verbunden sind. Die grüne Brücke dient nicht nur als städtebaulich relevantes Gestaltungselement, sondern soll als Ort der Kommunikation einen halb-öffentlichen Raum bieten, in dem sich die Bewohnern begegnen können. Jede Wohnung verfügt über wenigstens einen Außenbereich in Form von Balkon, Loggia oder Terrasse. Alle Wohnungen orientieren sich zur Lenaustraße, um die Schallimmissionen der Bahn zu vermeiden. Die Fassaden der drei Vollgeschosse sind weitgehend verklinkert. Die Farbe der Klinker harmoniert mit der Farbgebung des historischen Bahnhofsgebäudes.

Projektdaten
VOF-Verfahren 2018, Zuschlag

Standort
Frankfurter Straße 1-3, Oberursel

Auftraggeber
SEWO GmbH

Beauftragte Leistungsphasen
Lph 1-4

Zahlen
2.500 qm BGF ohne Untergeschoss
20 Wohnungen
3,7 Mio. EUR reine Baukosten brutto

Projektpartnerin:
Jelena Duchrow

< zurück zur Auswahl Bauten, Planungen